Proxy-Server konfigurieren für GSA

Proxy-Server für GSA Search Engine Ranker

So weit Sie Ihren Proxy-Server selbst konfigurieren, dürften Sie mit keinen außergewöhnlichen Schwierigkeiten konfrontiert werden. Zuerst möchte ich hervorheben, dass es zwei verschiedene Typen von Proxy-Servern gibt. Es liegt bei Ihnen zu wählen, ob Ihr Proxy öffentlich oder privat sein soll. Sie finden zu jedem Kontrollkästchen, das bei der Aktivierung des Proxy-Servers erscheint, diese zwei Optionen zur Auswahl.

Betrachten Sie zum Beispiel das Feld der Suchmaschine. Hier finden Sie zwei Kontrollboxen: Die eine für den öffentlichen Proxy, die andere für den privaten Proxy. Die Gelegenheit zu entscheiden, ob der Proxy als öffentlicher oder privater Server gehandhabt werden soll, ergibt sich für Sie, wenn Sie den Button “Konfiguration” klicken. Jetzt öffnet sich ein Kästchen, in dem Sie Ihre Wahl treffen.

Wenn Sie das Kontrollkästchen zur Konfiguration etwas erweitern, können Sie klar erkennen, dass sich dort eine Spalte namens “privat” befindet. Wenn diese Spalte einen bestimmten Proxy-Server bejaht, bedeutet dies, dass der betreffende Server als privat gilt.

Wenn Sie einen dort aufgeführten Proxy mit einem Rechtsklick versehen und im erscheinenden Fenster auf “Umschalten” klicken, können Sie ihn in einen öffentlichen Proxy verwandeln. Dies war die erste Information, die ich über Proxy-Server anmerken wollte.

Der einfachste Weg, Proxies anzuschließen, besteht darin, jeden einzeln anzuklicken und im erscheinenden Menü die Funktion “Hinzufügen” auszusuchen. Es gibt jedoch eine Vorgehensweise, die wesentlich praktikabler erscheint: Klicken Sie zuerst den Button “Hinzufügen”. Wählen Sie nun den Import aus dem Menü aus, der dem Format der gewünschten Proxies entspricht.

Der Ort, von dem aus Sie Proxies importieren, liegt entweder in einer Datei oder in einer Ablage. Lassen Sie mich dies anhand eines Beispieles veranschaulichen. Nehmen wir an, Sie schrieben sich für einen öffentlichen Proxy-Dienst ein und kauften zwanzig Proxies. Ihre erste Handlung besteht darin, die Liste mit den Proxies von der Bedienungsoberfläche des Proxy-Dienstes zu kopieren. Die nächste Aufgabe besteht darin, “Proxy hinzufügen” zu klicken und den Import aus der Ablage auszuwählen. Achten Sie darauf, das richtige Format einzustellen. Meistens finden Sie dieses am Ende des Menüs.

Mehr bedarf es nicht, einen privaten Proxy in GSA einzufügen. Ich denke, das Programm markiert importierte Proxies automatisch als privat. Doch um auf Nummer sicher zu gehen, genügt ein Blick auf die entsprechende Spalte, ob hier die korrekten Angaben stehen.

Ein anderer Aspekt, den ich erwähnenswert finde, ist folgender: GSA gibt Ihnen die Möglichkeit, öffentliche Proxies von vorbestimmten Quellen zu erhalten. Hierfür klicken Sie auf “Proxy hinzufügen”. Doch dieses Mal geben Sie den Befehl, online zu suchen bzw. öffentliche Proxies zu testen. Falls Sie öffentliche Proxies zusätzlich zu den bereits gekauften privaten Proxies verwenden möchten, wäre dies die richtige Vorgehensweise. Sie werden höchstwahrscheinlich mit der Hilfe von GSA eine angemessene Zahl funktionierender öffentlicher Proxies finden. Doch wenn ich ehrlich zu Ihnen sein soll, günstiger fahren Sie mit einem Dienst, der die verfügbaren öffentliche Proxies im Vorfeld für Sie filtert.

Die Zahl der verfügbaren öffentlichen Proxies ist groß. Zeit sparen Sie, indem Sie eine Vorfilterung vornehmen. Meine Erfahrung lehrte mich, im Vorfeld testen zu lassen, ob ein öffentlicher Proxy funktioniert, spart Zeit. Dienste, die dies für Sie erledigen, kosten nicht die Welt. In der Regel beläuft sich die monatliche Gebühr auf 7 bis 15 Euro.

Meine abschließende Anmerkung bezieht sich auf den Button “Test”. Wenn Sie sich vergewissern möchten, ob Ihr privater oder öffentlicher Proxy arbeitet wie er sollte, ist dies der Button, der Ihnen hilft, es herauszufinden.

Quelle:sertips.com


Theme: Esquire by .